Home » 1. Damen » Kampfgeist und Moral allein reichen nicht aus —> Blau-Weiß Damen nach zwei Heimniederlagen auf Abstiegsplatz abgerutscht

Wenn man den 1. Damen der VF BW Hoyerswerda etwas bescheinigen muss, so ist es ihr unbändiger Kampfgeist, alles aus sich herausgeholt und eine große Moral bewiesen zu haben. Aber am Schluss stehen zwei bittere 1:3 – Heimniederlagen und Trainerin Liane Remus – Eickfeldt (vertrat den erkrankten Harald Fey) musste konstatieren: „Es reicht eben nicht aus, besonders im Angriff und im Block und mit nur sechs plus Libero Spielerinnen“. Und da hatte sie Nagel auf den Kopf getroffen. Gegen den Tabellennachbarn GW Dresden/Coschütz lagen die Gastgeberinnen schnell mit 0:2 (-18,-21) hinten, aber der dritte Durchgang machte wieder Mut (25:21), weil besonders Fanny Hassemeier und Linda Jokusch immer wieder punkten konnten. Die erhoffte Wende blieb allerdings aus, weil Coschütz auch mit ihren Wechselspielchen aufhörte und von Anfang an Druck aus allen Mannschaftsteilen machte. Am Ende hieß es nach knapp 100 Minuten verdientermaßen 3:1 für die Gäste. Auch gegen den hoch favorisierten Spitzenreiter hielten die 7 tapferen Blau – Weißen gut mit, obwohl wiederum die ersten beiden Sätze verloren gingen (-18,-20). Im 3. Abschnitt waren die Hausherrinnen immer ein, zwei Pünktchen vor, ehe Linda Jokusch einen 7 – Servicelauf hatte. Der Lohn war ein umkämpftes 27:25 nach langen 26 Minuten. Im 8. Satz des Tages war dann wohl die Kraft weg und das Team blieb nur bis zum 11:11 dran. Am Schluss jubelte der Spitzenreiter über ein am Ende klares 3:1 nach 92 Minuten. Nun ist die Mannschaft, die ohne Katrin Urban, Anne Süßmilch und schon länger ohne Anja Hantscho antrat, auf den ersten Abstiegsplatz zurückgefallen.
Bei den 2. Herren war wieder einmal der erste Satz gegen SV Großdubrau zum vergessen (19:25). Aber die folgenden drei Sätze zeigte der Spitzenreiter aus Hoyerswerda, warum er da oben steht und siegte souverän (17,13,14). Die Blau-Weißen mussten ohne Peter Hoffmann, Jens Paulick, Sven Steinhäuser, Frank Krause und Alexander Pilipp auskommen und bleiben weiter 2 Punkte vor Kaupa Tabellenerster.
Die 2. Damen/U 18 hatten beim Tabellenletzten Neißevolleys II und nichts anderes als einen 3:0 – Sieg gab Trainer Rüdiger Nobel als „Hausaufgabe“ mit. Der erste Satz dauerte nur 10 Minuten (25:5) und nur im zweiten Abschnitt gab es die schon bekannten Konzentrationsschwächen (25:15). Trainer Hagen Schmaler, der diesmal die Mädels betreute, setzte auch die beiden „Kleinen“ Vivien Schuster und Joline Haufe ein, die ihre Sache ordentlich machten. Nach nur 43 Minuten stand das 3:0 fest und die Mannschaft, die ohne Anna Zeiler und Edith Gröger auskommen musste, steht nun auf Platz vier in der Tabelle.
Die Kaupa-Herren siegten in einem spannenden Match beim CVJM Görlitz mit 3:0 (27,22,24)
und bleiben der Blau-Weiß Reserve auf den Fersen.
Die Kaupa-Damen gewannen ihr Spiel bei den Neißevolleys ebenfalls klar mit 3:0 (12,16,18).
Jugendliga Lausitz in Spremberg;
Die Jungs haben, ergänzt durch Jodie und Enie Putzing, gegen CVJM Luckau 25:18, 25:20 und gegen unsere Mädels 25:5 und 25:13 gewonnen. Gegen ASAHI 19:25 und 8:25 verloren.
Die Mädels haben alle Spiele 0:2 verloren.