Home » 2. Damen » Überragende Blau- Weiß Mädchen nun Dritter; Herrenteams im Pokal ausgeschieden

Die Mädchen der 2. Damen traten am Samstag mit dem Trainergespann Harald Fey/ Evi Mrose zu den Punktspielen gegen Reichenbach (Neiße-Volleys) II und Räkelwitz an, da Rüdiger Nobel krankheitsbedingt die Mannschaft nicht betreuen konnte.
Schon im 1. Spiel gegen Reichenbach präsentierten sich die Blau-Weiß Mädchen mit viel Spielfreude, druckvollen Aufschlägen und einer guten Ballannahme. Nach 15 Minuten stand es 25:5 und die Freude war groß. Der 2. Satz begann für die Mädchen mit einigen Unsicherheiten aber bald war die Lockerheit wieder da. Joline Haufe kam jetzt für Kim Fuhrmann ins Spiel und die daraus resultierenden leichten Abstimmungsprobleme wurden schnell abgelegt und nach 22 Minuten konnte der Abschnitt mit 25:16 beendet werden.
Auch der 3. Durchgang begann sehr sicher. Gute Zuspiele von Anna Zeiler und Amelie Ringmann führte zu druckvollen Angriffen durch Kim Fuhrmann, Merle Mierzwa, Kira Adamowicz und Franka Joswig. Auswechselspielerin Jodie Putzing kam zum Einsatz und fügte sich nahtlos in die Mannschaft ein und der Satz endete nach 20 Minuten 25:13.

Das 2. Spiel gegen Räkelwitz begann mit einigen Unsicherheiten, Aufschläge kamen ungenau oder wurden verschlagen und es traten auch Abstimmungsprobleme auf. Lag es vielleicht daran, dass der etatmäßige Trainer inzwischen als Besucher in der Halle war ?? Nach einer Auszeit kam wieder Sicherheit ins Spiel und die Mädchen beendeten den Satz siegreich mit 25:14 nach 21 Minuten. Auch der 2.Satz lief super, druckvolle Aufschläge, gute Zuspiele und tolle Angriffe brachten viel Beifall von den Zuschauern. Die 12-jährige Joline wurde wieder eingewechsel, um erneut Spielerfahrung bei den „Großen“ zu sammeln. Die jungen Gäste hatte nicht viel dagegenzusetzen und nach 18 Minuten stand es 25:8.
Der 3. Durchgang war nur noch Formsache. Die ebenfalls erst 12-jährige Jodie Putzing wurde nun auch eingewechselt und konnte ebenfalls einiges aus ihrem Einsatz mitnehmen. Nach 18 Minuten stand es wiederum 25:8.
Insgesamt war es eine super Leistung der neun Mädchen, einschließlich Libera Karolin Schiffel, was zwischenzeitlich einen klasse 3. Platz in der Tabelle einbringt.

In der ersten Runde des Sächsischen Sparkassencups musst der Landesligist ( 1. Herren VF BW Hoyerswerda ) gegen den Krostitzer SV aus der Sachsenliga antreten und nach knapp 70 Minuten gab es erwartungsgemäß ein 3:0 (22,18,22) für die vorstadtleipziger Gäste. In allen drei Durchgängen bestimmten die Krostitzer das Geschehen, aber die Gastgeber ließen sich in keiner Phase hängen und blieben besonders im 3. Abschnitt immer dran.
Der Bezirkspokalsieger, VF BW Hoyerswerda II, machte es dagegen sehr spannend, hatte aber am Ende nicht das Glück des Tüchtigen. Gegen den Bezirkspokalsieger Dresden, VC Dresden IX, gab es am Ende nach 100 Spielminuten ein 2:3 ( 21,-21,19,-22,-9 ). Das gleiche Resultat mussten die Blau-Weißen gegen den Spitzenreiter der Sachsenliga, VC Zschopau II, hinnehmen. Nach großem Kampf mussten sich die Elsterstädter nach ebenfalls 100 Minuten mit 2:3 ( 17,-20,27,-18,-10 ) geschlagen geben. „Wir haben eine tolle Leistung auf das Parkett gebracht. Jedes Spielelement passte und wir holten teilweise 110% aus uns heraus. Leider schlichen sich jeweils in Satz 4 und 5 kleinere Fehler ein, sodass wir aus dieser epischen Pokalschlacht ohne Sieg gehen mussten. Das lag sicherlich auch daran, dass die Konzentration immer weiter nachließ und wir nicht die üppigen Wechseloptionen wie unsere Gegner hatten.
Dennoch können wir stolz auf uns und unsere Leistung sein, schließlich haben wir gegen Sachsenliga-Spitzenreiter Zschopau II und den dreifachen deutschen Meister im Breiten- und Freizeitsport VC DD IX gespielt. Wir freuen uns auf das Spiel in Görlitz am Samstag und das heimische Pokalfinale und wollen natürlich das Jahr mit Siegen beenden.“, so Mannschaftsleiter Tobi Klnkhart

In der Bezirksliga der Damen holten die Mädels vom SV Kaupa/Neuwiese im 5. Saisonspiel ihren ersten Sieg. Mit 3:2 ( 24,-15,19,-15,9 ) blieben sie nach 108 Minuten bei den Coblenz-Ladykrachern erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.