Home » 1. Damen » Unsere Blau – Weiß – Mädels im „jetzt-erst-recht“-Modus

Coach Rüdiger Nobel war kaum noch einzuholen, als der Schlusspfiff in Herrnhut ertönte: “Ich bin unwahrscheinlich stolz auf die sieben Mädchen, die sich diesem Match stellten, denn 5 vom Kader mussten ersetzt werden und es war kaum zu merken“. Mit Cindy Lukas und Daniela Frenzel waren 2 etatmäßige Liberas dabei und der Trainer stelle einfach mal die 16-jährige Jugendspielerin auf die Mittelblockerposition; wie sollte das gehen ? Aber die Kleine war bissig und agil, mühte sich und hatte viele gute Aktionen, auch, wenn logischerweise nicht alles rund lief. Auch Deborah Steglich stand in der Starting Six und noch dazu auf Außenangriff; auch für sie total ungewohnt. Der erste Satz begann, wie immer ziemlich holprig und nervös und der Trainer hatte noch dazu zwei Positionen vertauscht, die so gar nicht abgesprochen waren. Beim 16:9 für Herrnhut schien alles in den erwarteten Bahnen zu laufen, aber dann kam der erste Biss aus dem berühmten Mauseloch. Deborah Steglich konnte mit einer tollen Serie vom Aufschlag fast ausgleichen und das beeindruckte den Favoriten, der allerdings auch auf einige Stammkräfte verzichten musste. Beim 21:21 stand plötzlich alles wieder auf Null und Sina Wuschko servierte bis zum Satzball, den Anja Hantscho unter großem Jubel nach langen 27 Minuten zum 25:23 veredelte. Erst einmal einen Satz gewonnen und nicht blamiert, dachte sich das gesamte Team, oder geht da etwa noch mehr ? Im zweiten Abschnitt war bei leichter Führung für die Volleyfanten bis zum 14:14 alles offen. Die Gäste famos um jeden Ball, auch wenn manches Missverständnis zu sehen war, aber es gab keine Kritik und gleich gar keine Vorwürfe. Sina Wuschko und Deborah Steglich mit ihren gefährliche Aufgaben drehten auch diesen Durchgang nervenstark. Wie zuvor war Anja Hantscho immer zur Stelle, wenn die entscheidenden Punkte notwendig waren. Jetzt gelangen auch Zuspielerin und Kapitän Cindy Keller ganz selbstbewusst einige Kabinettstückchen, worüber sie sich wohl selbst am meisten freute. Nach 22 Minuten ging auch dieser Satz an die Gäste und das Team hatte schon einen Punkt sicher; wer hätte das gedacht !! Jetzt erlaubte der Trainer seinen Mädchen sogar eine Niederlage aber diesen Gefallen wollten sie ihm an diesem Tage beileibe nicht machen. Bis zum 23:23 wechselte die Führung hin und her und dann gab es für beide Teams jede Menge Satz – und Matchbälle aber erst der letzte Angriffsschlag der Herrhuter Mädchen ging nach 28 Minuten zum 28. Punkt für die Blau-Weißen ins Aus und der Jubel bei den Gästen war riesengroß. Nun stehen 19 Punkte auf der Habenseite und das Abstiegsgespenst dreht sich enttäuscht weg ! Ein besonderes Lob erfuhr Daniela Frenzel für ihren ersten Bezirksligaeinsatz, den sie mit Bravur erledigte, am Sonntag schon wieder in der Kreisklasse im Einsatz war und dafür sogar einige persönliche Termine hinten anstellte ! Etwas, was der Trainer sehr gerne zur Kenntnis nimmt.
Am Ende des Spieltages bot der Coach seinen Mädchen zwei freie Trainingstage an, aber das Team lehnte dankend ab; eine tolle Einstellung.

VF BW spielte mit: Cindy Keller, Cindy Lukas, Ricarda Richter, Sina Wuschko, Deborah Steglich, Anja Hantscho, Daniela Frenzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.