Home » 1. Herren » Jugend verliert gegen Routine; Aufholjagd kam zu spät; Erste Männer auch auswärts erfolgreich

Das junge Damenteam der VF BW Hoyerswerda musste gleich am ersten Spieltag der neu formierten Bezirksliga gegen den Zweiten der Bezirksliga des Vorjahres, SG Panschwitz-Räckelwitz, ran und nach nur 64 Minuten hieß es 3:0 für die Gastgeber. Schon im ersten Satz musste man um die sehr nervös agierenden Blau-Weißen fürchten, denn mehr als 4 Punkte sprangen nach 18 Minuten nicht heraus. Vor allem im Bewegungsspiel, der Annahme und folgend im Zuspiel waren nach wie vor die größten Defizite zu sehen. Die Aktionen der Panschwitzerinnen wurden von der Ex-Hoyerswerdarin Marina Köhler genial gelenkt und das Gästeteam stand dem oft zu unbeweglich und überrascht gegenüber. Im zweiten Durchgang sah es für Blau-Weiß etwas besser aus, aber eine zwischenzeitliche Führung wurde schnell und unkonzentriert aus der Hand gegeben (18:25 nach 23 Minuten). Der dritte Abschnitt sah Panschwitz lange vorn, aber jetzt kämpften die Gäste endlich einmal (9:16, 14:20, 20:23), aber es war zu spät. Nach wiederum 23 Minuten gab es ein 23:25 und ein 0:3 aus Hoyerswerdaer Sicht. Das erste Saisonspiel ist zwar mit dieser Niederlage kein Drama, aber wenn die Mädels nicht ganz schnell merken, dass Volleyball vor allem durch flinkes Bewegungsspiel entschieden wird und dass es in dieser neu gebildeten Liga schneller und effektiver zur Sache geht, als noch im Vorjahr in der Bezirksklasse, wird es sehr schwer, Punkte zu erzielen und Spiele zu gewinnen. Trotzdem müssen sie sich an ihren (vielen) guten Aktionen aufrichten, die leider immer wieder durch etliche individuelle Fehler in besonders wichtigen Situationen ein besseres Resultat kosteten.

Blau-Weiß spielte: Merle Mierzwa, Kira Adamowicz, Anna Zeiler, Kim Fuhrmann ©, Franka Joswig, Amelie Ringmann, Edith Gröger, Joline Haufe, Vivien Schuster

Am vergangenen Samstag ging es für die 1. Herrenmannschaft der Volleyballfreunde nach Coswig zu den Auswärtsspielen bei Gastgeber SV ElblandCoswig-Meißen und Liganeuling Dresdner SSV II. Das erste Spiel des Tages bestritten diese beiden Teams, wobei sich die Gäste aus der Landeshauptstadt mit 3:1 durchsetzen konnten. Im zweiten Spiel dieses Spieltags griffen dann die Hoyerswerdaer ins Geschehen ein. Gegen die Gastgeber begannen die Volleyballfreunde wieder mit ihrer Startsechs vom erfolgreichen Auftaktwochenende – André Lemke im Zuspiel, Silvio Panoscha auf Diagonal, Vincent Mittelstraß und Lars Schneider im Außenangriff sowie Markus Zillich und Tobias Bräuer auf der Mittelblockposition. Gregor Schillmann übernahm wieder die Rolle des Libero. Gleich von Beginn des ersten Satzes an erspielten sich die Blau-Weißen einen leinen Vorsprung, den sie bis zum Satzende weiter ausbauen konnten. Nach 22Minuten stand es 25:19 und damit 1:0 für die Gäste. Im zweiten Satz, in dem Marius Tietz für Lars Schneider begann, setzte sich die gute Leistung fort. Aus einer stabilen Annahme heraus konnte Zuspieler André Lemke alle seine Angreifer gut in Szene setzen. Auch die Auszeiten des Gegners bei 3:6 und 4:12 verpufften. Beim Stand von 18:5 wechselten die Blau-Weißen doppelt – Thorbjörn Klinkhart kam fürs Zuspiel und Lars Schneider auf Diagonal. Doch auch nach diesen Wechseln wackelten die Hoyerswerdaer nicht, sondern brachten das Satz ungefährdet mit 25:12 in Ziel. Wer jetzt mit einem schnellen 3:0 gerechnet hatte, sah sich jedoch getäuscht. Mit Beginn des dritten Satzes, in dem Thorbjörn Klinkhart und Marcel Richter von Beginn an spielten, lief plötzlich auf der Site der Gäste nicht mehr viel zusammen. Ein 0:4 auf der Anzeigetafel verlangte nach der ersten Auszeit des Tages für die äste. Doch auch in der Folge führten Ungenauigkeiten im Spielaufbau zu vielen Punktverlusten, dazu kam die Heimmannschaft nun besser ins Spiel. Plötzlich stand es 25:11 für die Elbländer, die somit auf 1:2 nach Sätzen herankamen. In der Konsequenz stellten die Volleyballfreunde in Satz Nummer 4 wieder auf ihre Startsechs um. Nun präsentierten sie sich wieder wie zu Beginn des Spiels und ließen dem Gegner kaum eine Chance. 25:17 war das Ergebnis des damit letzten Satzes. Somit waren auch die ersten drei Auswärtspunkte der Saison eingefahren. Trainer Alexander Philipp zeigte sich trotz des verlorenen Satzes zufrieden mit seinem Team: „Gegen SV Elbland Coswig-Meißen haben wir eine konstant guteMannschaftsleistung gezeigt. Und auch der dritte Satz, in dem wir durch Spielerwechsel ein bisschen den Faden verloren hatten, bringt uns als Gesamtkonstrukt weiter.“ Gegen den zweiten Gegner des Tages, den Dresdner SSV II, machten die Blau-Weißen dort weiter, wo sie zuvor gegen Coswig aufgehört hatten. Mit dem gleichen Startsechser wie gegen die Elbländer spielten sie sich, angefeuert von der restlichen Mannschaft sowie einigen mitgereisten Fans in den ersten beiden Sätzen in einen wahren Rausch. Angeführt von Silvio Panoscha, der mitwuchtigen Sprungaufschlägen voranging, erspielte sich die Mannschaft Punkt umPunkt. Der Gegner aus Dresden wurde zu diesem Zeitpunkt nahezu überrollt. 5:13 und 25:15 waren die deutlichen Ergebnisse der Sätze 1 und 2. Auch der dritte Satz begann für die Hoyerswerdaer vielversprechend. Bis zur Satzmitte lagen sie immer in Führung und auch die Stimmung war hervorragend. Doch Trainer Philipp warnte seine Spieler, sich nicht zu sicher zu sein. Und er sollte Recht behalten, denn bei 15:15 erzielten die Dresdner den Ausgleich. In den folgenden Minuten ging es zwischen beiden Teams hin und her. Das bessere Ende hatten jedoch die Männer vom DSSV, die diesen Satz mit 25:20 gewannen und zeigten, dass die ersten beiden Sätze nicht ihrem Leistungsvermögenentsprachen. Die Blau-Weißen wollten nun im vierten Satz natürlich den Sieg und die nächsten drei Punkte einfahren. Leider erwischten sie keinen guten Start (0:4). Zwar kämpften die Volleyballfreunde, doch die Dresdner hielten gut dagegen undbehaupteten ihren Vorsprung. Das Ergebnis war ein 25:21 für den DSSVSo musste also der Tie-Break die Entscheidung über Sieg und Niederlagebringen. Auch hier erwischte das Team aus HoyWoy keinen guten Start – 0:3. Doch schon bei 4:4 konnte der Ausgleich hergestellt werden. In der Folge zeigten beide Mannschaften tollen Volleyball und der Satz blieb spannend bis zum Ende. Den letzten und entscheidenden Punkt zum 16:14 erzielte Vincent Mittelstraß miteinem schönen Angriff über Außen, nachdem die Blau-Weißen einen Angriff desGegners abwehren konnten. Trainer Alexander Philipp freute sich anschließend über den Sieg seiner Mannschaft, fand aber auch noch Potenzial für Verbesserungen: „Der zweiteGegner, Dresdner SSV II., war der bisher stärkste dieser Saison ! Dank der Unterstützung unserer Fans waren die ersten beiden Sätze die bisher beste Leistung meines Teams. Als dann die Kräfte ein bisschen nachließen, kamen die Dresdner zurück und erzwangen den Tiebreak. Ein großes Kompliment an den Charakter meiner Männer, die diesen entscheidenden Satz noch gewinnen konnten. Ziel muss es aber sein, solche Spiele mit 3 Punkten für sich zuentscheiden. “Mit nun vier Siegen aus vier Spielen und elf Punkten rangieren dieVolleyballfreunde Hoyerswerda zunächst auf Platz 2 der Sachsenklasse Ost. Der nächste Spieltag findet am 7.11. wieder in der heimischen Halle statt !

VF BW spielten mit: Lars Schneider, Markus Zillich, Andrè Lemke, Vincent Mittelstraß, Marcel Richter, Marius Tietz, Gregor Schillmann (L), Thorbjörn Klinkhart, Tobias Bräuer, Silvio Panoscha ©

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.